Historie

Im September 2003 trafen sich Peter Dobras, Manfred Falk, Jens Schweikart und Michael Fuhrmann, um einen neuen Zug zu gründen.
Da man bereits bei den Hubertusschützen in anderen Zügen tätig war, waren sich alle einig, erneut der Hubertuskompanie beizutreten.
Man gab sich den Namen „Rhing Boschte“ und zum Zugführer wurde Manfred, zum Spieß Jens und zum Flügelleutnant Michael gewählt.
Die Frauen schossen von nun an die Oberzicke aus und nach wenigen Monaten konnte man die ehemaligen Mitglieder der "Stolzen Sau" neu für den Zug gewinnen, die mit 3 Mann die Selbstständigkeit aufgaben.
Auch passive Mitglieder wurden im Laufe der Jahre aufgenommen, Residenzen wurden gebaut, geändert, neu gebaut.
Manche aktiven Mitglieder entschlossen sich, beizutreten, doch es paßte einfach nicht und andere waren als Gast geplant und gehören heute noch (Gott sei Dank) dazu.
In den Jahren wurden viele Brötchen geschmiert und viele Biere gezapft, manche Tour angetreten (Skihalle, Altstadt, Brauhäuser in Köln, Norderney u.ä., Schlittschuh laufen, schwimmen und Fußball spielen z.B.) und viel gelacht.
Seit einigen Jahren sind wir auch im Fackelbau aktiv und konnten auch bereits mehrfach den 1. Platz einheimsen.
Dies ist mit Sicherheit für alle im Zug ein jährliches Highlight, wenn der Kühlschrank angeschlossen wird und die Fackel gesenkt wird.
Auch 2 1/2 Schützenkönigsjahre konnten wir bereits erfolgreich und mit großer Freude hinter uns bringen, das halbe in Delrath als Unterstützung für Detlef Weber, den spender unserers Champagner-Stiefels, wie auch 3 Jungschützenkönige und 2 Hubertuskönige, die wir begleiten durften bisher. Aktuell (August) 2018 sind wir mit 19 aktiven und 9 passivenSchützen im Alter von U18-Ü70 eine bunte Truppe und wer weiß, wen es noch zu uns verschlägt, auf dass das das Bild noch schöner und größer wird. 
 
Wir freuen uns auf die nächsten Jahre und Jahrzehnte mit vielen Touren, weiteren Zwergen und Zicklein, 1. Plätzen beim Fackelbau und tollen Königsjahren, also fleißig Montags an die Stange gehen ;-)